Menü

Royal Rangers Berichte

Die Royal Rangers vom Stamm 226 erlebten die letzten zwei Wochenenden  abwechslungsreiche und etwas nasskalte Tage auf ihrer Rangerwiese in Unterhaugstett. Trotz dem kalten Wetter war die Gemeinschaft super. Am Samstag, den 27.04.19 gab es die Gelegenheit typische Rangerbauten anzuschauen und an verschiedene Workshops teilzunehmen. Am Tag davor wurden die Zelte und Essplätze von Rangern zusammen mit ihren Leitern aufgebaut, was schon mal eine gute Übung für unser jährliches Sommercamp war. Ganz besonders beliebt bei den Kindern war unsere “Wurstrolle” auf der man mit viel Geschick und Balance eine Süßigkeit ergattern konnte.2019 05 04 RR Abenteuertag in Unterhaugstett 4 Neben Kaffee und Kuchen durften natürlich Stockbrot, Marshmallows, rote Wurst und megaleckere Heidelbeer-Rangerpuffer nicht fehlen. Für Mutige gab es Nudeln mit Kräuterpesto was eine bunte Mischung von Brennnesseln, Spitzwegerich, Gänseblümchen und Löwenzahn beinhaltete. 
Es war wirklich ein gelungener Tag für alle Beteiligten und wir blicken dankbar auf viele gute Gespräche zurück.
Am Samstag, den 04.05.19 ging das Abenteuer weiter. An diesem Tag war die Herausforderung bei einem Geländespiel eine Stadt zu erbauen, doch es gab natürlich viele Hindernisse um diese Aufgabe zu bewältigen.
Doch bevor es losging gab es Lobpreis und ein Theateranspiel. Nach dem Input von Johannes Vogt durften sich alle Teilnehmer bei einem heißen Eintopf stärken um dann loszuziehen für das Geländespiel.
Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und ließen sich auch nicht vom Schneegestöber abhalten ihre Aufgaben zu lösen um erfolgreich eine Stadt zu erbauen.
Es war eine Freude zu sehen, wieviel Spaß die Kids hatten!2019 05 04 RR Abenteuertag in Unterhaugstett 3
Seit Donnerstag, den 9. Mai 2019 treffen sich die Kinder aus Unterhaugstett immer donnerstags um 17.30 Uhr auf der Rangerwiese (neben Waldkindergarten Unterhaugstett). Die Weil der Städter Ranger treffen sich nach wie vor freitags um 17.30 Uhr im Gemeindezentrum der Christus-Gemeinde Weil der Stadt, Eisenbahnstr. 21

Mitte April fand der weltweit erste Bundeshajk in Thüringen am Rennsteig statt. 2500 Royal Rangers aus ganz Deutschland wanderten vier Tage lang durch Thüringen und schlugen nachts verteilt auf 12 Campusplätzen rund um den Thüringer Wald ihr Biwak auf. Wir Weil der Städter waren mit insgesamt 31 Rangern auch dabei. Der Großteil von uns lief, in zwei Teams aufgeteilt, mit und ein paar von uns waren Mitarbeiter an einer Station oder auf einem Campus.

Am ersten Tag kamen wir gegen Mittag an unserem Startpunkt in Thüringen an und liefen von dort aus zu unserem ersten Campus. Auf dem Campus wurden dann die Biwaks aufgebaut, gekocht, gegessen und um 20 Uhr fing die Abendveranstaltung mit einer Andacht und Lobpreis an. Gegen 22.30 Uhr begann die Nachtruhe, da wir alle ausgeruht für den nächsten Tag sein mussten. An diesem mussten wir vor acht Uhr den Campus verlassen, das hieß für uns, um sechs Uhr aufstehen.

Die folgenden Tage waren etwas entspannter, da wir die meisten Höhenmeter schon am ersten Tag hinter uns gebracht hatten. Unterwegs kamen wir an einigen Stationen vorbei, z.B. einer Gebetsstation oder einer Kräuterstation, legten Pausen für das Mittagessen, unsere Team-Zeit oder den verdienten Mittagsschlaf ein und hatten während des Laufens auch coole Gespräche.

Am letzten Tag hatten wir sogar eine Aktion - das Abseilen von einem Felsen - gebucht, weshalb einige besonders früh losmussten, da wir bereits um neun Uhr da sein mussten. Der Rest von uns konnte es an diesem Morgen etwas entspannter angehen lassen, denn wir hatten die Nacht schon in Schmiedefeld, dem zentralen Campus, verbracht, was wieder unser Tagesziel war.

Als sich am letzten Abend alle 2500 Ranger in Schmiedefeld eingefunden hatten, begann die letzte Abendveranstaltung des Bundeshajks. Der Lobpreis in Gemeinschaft mit 2500 anderen Rangern war für mich persönlich sehr überwältigend und auch die Predigt des Präses des BFP (Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden) Johannes Justus war sehr eindrucksvoll.

Bevor am Karsamstag jeder Ranger mit einem lachenden und einem weinenden Auge heimfuhr - wir freuten uns auf eine Dusche und das eigene Bett, aber waren traurig, dass diese geniale Zeit schon wieder vorbei war - trafen wir uns noch einmal alle im großen Versammlungszelt zu der Abschlussveranstaltung. Mit Lobpreis, einer Predigt vom Bundesleiter Peter Lehmann und dem Verteilen der Aufnäher ging diese eindrucksvolle Zeit für uns zu Ende. Mir bleibt vor allem in Erinnerung, wie ich unterwegs Gottes Kraft spüren durfte, wenn es aus eigener Kraft nicht mehr weiterging.

Malena

Bundeshajk1

2019 04 05 RR Auenstamm

Unsere Royal Ranger, die christlichen Pfadfinder, haben einen Außenstamm in Unterhaugstett (zwischen Weil der Stadt und Bad Liebenzell) gegründet. Die Stammtreffen finden immer donnerstags von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr auf der Wiese neben dem Waldkindergarten in Unterhaugstett statt.

Eure Stammleitung RR 226 Weil der Stadt

P.S. WICHTIG: Parken ist nur am Friedhof Unterhaugstett oder Industriegebiet Unterhaugstett möglich. Es besteht leider keine direkte Zufahrt zur Wiese. Doch sie ist 5 Min. fußläufig erreichbar.

2018.04.RR 3

Am 14.04.2018 machten wir uns als Weil der Städter Starter zuerst auf den Weg nach Böblingen. Dort haben wir uns mit den Startern aus Holzgerlingen getroffen. Nach einer spannenden Zugfahrt sind wir gemeinsam in der Wilhelma angekommen. Nachdem jeder einen tollen exklusiven Turnbeutel bekommen hatte, konnten wir endlich starten. In mehreren Kleingruppen durften wir nun die Wilhelma erkunden und uns auf die Suche nach der Arche begeben. Wir sahen die verschiedensten Tiere und trafen uns anschließend alle bei den Elefanten. 2018.04.RR 1

Dort erfuhren wir, dass ein Junge aus Holzgerlingen sich bei einem Sturz verletzt hat. Dank eines zufällig anwesenden Betriebssanitäters war die Erstversorgung schnell geregelt und wir Anderen konnten mit unserem geplanten Programm weitermachen. Highlight des Tages war der gemeinsame Lobpreis, bei dem sogar die benachbarten Esel mitmachten.

Markus aus Holzgerlingen erzählte uns spannende Geschichten und dass Jesus auch heute noch unsere Arche ist. Als Abschluss durften wir noch auf dem Spielplatz spielen und hatten noch eine tolle Heimfahrt mit der S-Bahn und erfuhren dabei, dass es dem Jungen aus Holzgerlingen wieder gut geht und er schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Maxi, Anna-Maria, Sarah

2018.04.RR 2

Vom 9. bis 15. Februar 2018 machte sich wieder eine Gruppe Royal Rangers unter der Rideleitung von Tanja S. auf den langen Weg nach Rumänien. Die Weihnachtspakete warteten schon einige Wochen auf die Verteilung und nun konnte es endlich losgehen! Mit viel Lobpreis, guter Laune und Tatendrang kamen wir bei Florina und Ovidiu Stan in Arad an. Dort erwartete uns bereits eine herzliche Begrüßung, ein warmes Essen und ein Schlafplatz. Das Programm war straff, aber wir konnten alle geplanten Aktivitäten durchführen. In diesen vier Tagen erlebten wir Lobpreisabende und veranstalteten Kinderstunden. Wir verteilten Unmengen an Sandwich, spielten, tobten und lachten mit den Kindern. Bei der Verteilung der Weihnachtspäckchen belohnten uns die Kinder mit ihren strahlenden Augen!
2018.02.RR.Ride 1

Zweimal wöchentlich treffen sich Obdachlose in einem Kindergarten zum Gebet und einem warmen Essen, für welches wir einkaufen durften. Gemeinsames Beten und Singen verband uns miteinander und schaffte eine Einheit, wo sonst Begrenzungen sind. Diese Menschen sind es wert, dass man sich Zeit für sie nimmt. Genauso wie es die Kinder wert sind, welche am Rand der Gesellschaft leben. Wir durften erleben wie Kinder und Jugendliche in der Kinderstunde Zeugnis gaben von Dingen, die sie mit Gott erlebt haben oder die ihnen einfach wichtig sind.

An insgesamt vier Orten verteilten wir etwa 250 Päckchen. Auch in der Behindertenwerkstatt freuten sich alle über unseren Besuch und die mitgebrachten Geschenktüten mit Obst, Keksen, Schokolade und Duschgel. Mitmachlieder waren hier genau so beliebt wie bei den Kindern.

2018.02.RR.Ride 4

Nachfolgend einige Berichte der Royal Ranger vom Stamm 226, Weil der Stadt

Bettina H.:
Für mich war es in Rumänien sehr bewegend, den Einsatz und die Opferbereitschaft von Denisa, Florina und Ovi erleben zu dürfen. Ihre Liebe zu Jesus ist spürbar und sie machen gute Arbeit im Reich Gottes. Es war eine Ehre, sie unterstützen zu dürfen. Mich hat es neu ermutigt mich für die Benachteiligten in unserem Land einzusetzen, für sie zu beten und ihnen Gottes Liebe zu bringen.

Malena B.:
Eine Familie mit drei kleinen Kinder, die was sie haben für ihre Nächsten mit allem Einsatz investieren, hat mich im Herzen beeindruckt. Ein Knackpunkt war das Verteilen der Päckchen an die Kinder. Sie reagierten nicht immer mit so viel Dankbarkeit und Freude, wie ich es erwartet hatte. Diese Erfahrung war nötig, um meine verklärte Vorstellung von humanitärer Hilfe zu korrigieren, denn die Kinder sind uns nicht zur Dankbarkeit verpflichtet, sondern dürfen Gottes Liebe erleben. Das war das Ziel unseres Rides.

Tanja S.:
Nach Rumänien zu fahren ist für mich ein Stück nach Hause kommen. Es begeistert mich, gemeinsam mit unseren rumänischen Geschwistern Glauben zu teilen, zu beten und Lobpreis zu machen. Ihre Zeugnisse beeindrucken mich.

Vielen Dank an das Kinderhilfswerk „Kleine Löwen“ für ihre Arbeit.
2018.02.RR.Ride 2

Viele Andachten, Lobpreis mit deutschen und rumänischen Liedern, Gespräche und Aktivitäten machten diese Tage zu etwas Besonderem! Das eingeübte Theaterstück „David und Goliath“ gewann mit jeder Aufführung an Leben und wurde in der Kinderstunde, im Kinderheim und beim Treffen mit den Obdachlosen aufgeführt. Danke vor allem an unsere Rideleiterin Tanja!

Den Newsletter erhalten

captcha 
Die personenbezogenen Daten, die wir über dieses Formular erhalten, werden nur für den mit dem Formular verbundenen Zweck verarbeitet. Über unseren Umgang mit personenbezogenen Daten informieren wir in unserer Datenschutzerklärung auf dieser Website hier: https://www.cgweilderstadt.de/datenschutzerklaerung Grundlage für den Umgang mit personengebundenen Daten ist Kapitel 2 (§§ 6-12) der MV-DSO. (Siehe hier: MV-DSO)
Zum Seitenanfang