Menü

2016.10.Leitartikel

Im Streben nach maximaler sexueller Freiheit, nach Macht und Genuss verpass­ten die Korinther das Wichtigste. Paulus beschreibt ihnen im 1. Korintherbrief daher einen anderen Weg zur Erfüllung und zur Gemeinschaft.  Darin gibt es ei­nen zentralen Gedanken.

Natürlich möchten wir, dass es uns gut geht. Wer würde da nein sagen? Aber nicht immer ist das, was sich gut anfühlt, auch wirklich gut. z.B. Lästern fühlt sich anfangs sehr angenehm an, führt dann aber zu zer­störten Beziehungen, Ausgrenzung und Abwertung. Vieles kann sich gut anfühlen, aber es ist deshalb ja noch lange nicht wirk­lich gut. Ich frage mich aber, für wie viele Menschen (ja auch Christen!) ihre eigene Lustmaximierung das Lebensziel ist.

Bei den Korinthern war es ähnlich: Sie ta­ten, was sich gut anfühlte, aber ohne zu wissen, was gut war. Daher schreibt Paulus den 1. Korintherbrief und spricht die The­men deutlich an. Und zeigt ihnen dann einen höheren Weg. Denn zwischen all den praktischen Hinweisen gibt es ein Grund­prinzip. In 1. Korinther 14,1 wird es aufge­griffen: Lasst die Liebe euer höchstes Ziel sein! (Hfa) mit anderen Worten: Strebt nach der Liebe. (Elb)

Anstatt nach dem zu streben, was sich maximal gut anfühlt, schreibt er schlicht: „Nehmt euch ein anderes Ziel. Zielt vor allen anderen Dingen auf die Liebe.“

Wenn unser altes Ziel uns nicht dorthin bringt, wo Gott uns haben möchte, müssen wir ein neues Ziel anvisieren. Das Streben nach Liebe kann dieses andere Lebensziel sein, weil ohne Liebe alles nichts ist (vgl. 1. Kor. 13). Und kurz und knapp meint das: Wenn die Liebe das Ziel ist, lohnt sich der Weg.

Jesus hat es uns vorgemacht. Er ging aus Liebe für uns an das Kreuz: Daher "Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt." 1. Johannes 4,19.

Dieses Ziel der Liebe wollen wir in der Christus-Gemeinde in „40 Tage Liebe in Aktion“ anpeilen und darüber nachden­ken, wie wir echte Beziehungen leben können. Welches Lebensziel willst du an­peilen: Lustmaximierung oder Liebe?

Liebe Grüße

Jonathan Schirmer, Pastor

Zum Seitenanfang