Menü

Gutes wächst langsam

29-09-2017

 

Eine der Herausforderungen unseres Lebens ist (was uns häufig nicht bewusst ist), dass sich gute Dinge sehr langsam, Stück für Stück entwickeln. Wir werden deshalb manchmal verunsichert und fragen uns: passiert da über­haupt noch etwas, Gott? Viele Katastrophen dagegen kommen sehr schnell und plötzlich -...

mehr

Bibelleseprojekt - Lesen und Austauschen in…

30-08-2017

Bei dieser Form des Bibellesens braucht es keine Bibelspezialisten, Berufschristen und akademische Überflieger. Es geht darum, dass wir untereinander ins Gespräch über Gottes Wort kommen und ihn reden lassen. Im Mittelpunkt soll der Text stehen. Es ist eine Chance, Gott in unser Leben sprechen zu...

mehr

Bibelleseprojekt - Was kann ich tun…

30-08-2017

Was kann ich machen, wenn ich es nicht geschafft habe das Kapitel zu lesen? Unser Bibelleseprojekt soll in erster Linie Freude machen und uns näher zu Jesus führen und uns in unserem vollen Alltag nicht noch zusätzlich unter Druck setzen. Es kann sein, dass wir...

mehr

Bibelleseprojekt - Tipps zur Bibellese

30-08-2017

 

In keiner Zeit vor uns war es so einfach, an eine Bibel zu kommen, wie bei uns. Niemals zuvor gab es die Bibel in so vielen Sprachen. Wir finden Bibeln in Hotels, Wartezimmern, Bibliotheken und vielen Privathäusern. Aber die wenigsten Menschen kennen sie. Nicht zuletzt...

mehr

Bibelleseprojekt - Eine Bibel sollte man…

30-08-2017

Jede Bibelübersetzung in Deutschland ist gut (ok - es gibt auch Außnahmen). Aber: wenn du also eine Bibel gefunden hast, die du gerne liest – Prima!!! Für den, der noch etwas unsicher ist, hier etwas Hilfe: Unter www.bibleserver.de gibt es viele gut deutsche Bibeln online...

mehr

7 Tipps, damit euer Sommerurlaub kein…

24-07-2017

Im August und September, der Zeit von Semester- oder Sommerferien, machen viele von uns Urlaub und suchen dabei Erholung.

Auch Jesus plante mit seinen Jüngern beson­dere Auszeiten, nachdem sie lange für ihn unterwegs waren:

"Da sagte Jesus zu ihnen: »Kommt, wir ge­hen an einen einsamen Ort, wo...

mehr

Μάρτυς, δύναμις, …

23-06-2017

Hört sich spanisch an? Ist aber griechisch.

In unserer Schrift wäre μάρτυς Martys, was vielleicht den ein oder anderen an das Wort Märtyrer erinnert. Was verstehen wir unter einem Märtyrer? Dem ein oder anderen kommt vielleicht die Geschichte von Ste­phanus in den Sinn. Oder ein anderer...

mehr

Befiehl dem HERRN deine Wege und…

22-05-2017

So lauten die Worte aus Psalm 37,5, denen man immer wieder auf Postkarten und anderen christlichen Schriften begegnet. In den letzten Jahren habe ich mir viele Ge­danken darüber gemacht, wie wohl mein Lebensweg verlaufen soll. Gerade die Fra­ge, wo es hingeht, was ich studieren und...

mehr

Nix für den Wertstoffhof

02-05-2017

In den letzten Wochen war ich häufig auf dem Wertstoffhof Weil der Stadt, da wir zu­hause Platz schaffen mussten. Die ca. 20 (ge­fühlt mehr!) Sortiermöglichkeiten für Wert­stoffe senden mir jedes Mal eine Botschaft: ALLES landet mal auf dem Wertstoffhof, auf dem Müll, dem Schrottplatz oder...

mehr

Auf der Suche nach Leben…bei den…

27-03-2017

 

Was sucht ihr den Lebenden bei den To­ten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Lukas 24,5-6 (L)

Diese Frauen beschäftigte der Tod! Sie waren ganz auf den Leichnam fokussiert. Ihn wollten sie einbalsamieren und pflegen. Dem Meister die letzte Ehre...

mehr

Sehnsucht nach Frieden

30-01-2017

Viele Millionen Menschen werden weltweit verfolgt. Die Kriege und Terroranschläge sind nicht mehr weit weg. Berlin, Ukraine, Syrien und Türkei - viele Ortsnamen sind für diese Unsicherheit und Ungerechtigkeit symbolträchtig geworden. Aber: Müssen wir nun alle Angst haben?

Kurz nach dem Anschlag...

mehr

Das Leben bewahren

20-12-2016

An Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben in Deutschland immer noch die meisten Men­schen. Wenn wir das Leben lieben, müssen wir gut auf unser Herz aufpassen.

Wäre es da nicht super, wenn unser Herz eine Rundumerneuerung bekommen könn­te? Oder einen kompletten Austausch ge­gen ein neues, frisches...

mehr

In den richtigen Armen

02-12-2016

Ich liebe es, Babys auf dem Arm zu halten. Sie sind einfach wunderbar, knuffig und an ihnen erkennt jeder unmittelbar, „Gott tut Wunder, ich halte gerade eines im Arm.“

Sobald aber das Baby anfängt zu realisieren: „Moment…. das sind ja gar nicht...

mehr

Licht für dunkle Zeiten

28-10-2016

Der November ist ein eher dunkler Monat. Der goldene Herbst ist nun vorbei, die Tage werden kürzer und die Nächte länger. Bis zur hellen Weihnachtsdekoration müssen wir noch ein paar Wochen warten. Die dunklen Tage schlagen vielen auf die Psy­che und nicht wenige...

mehr

Lebensziel?

28-09-2016

Im Streben nach maximaler sexueller Freiheit, nach Macht und Genuss verpass­ten die Korinther das Wichtigste. Paulus beschreibt ihnen im 1. Korintherbrief daher einen anderen Weg zur Erfüllung und zur Gemeinschaft.  Darin gibt es ei­nen zentralen Gedanken.

mehr

Die richtige Dosierung ist entscheidend

03-08-2016

 

Nicht nur für Medikamente gilt, dass kleine Abweichungen oder Veränderungen in der Dosierung große Auswirkungen haben können! Das gilt auch bei klaren Worten und natürlich(!) auch beim Nudelkochen. Lässt man das Salz ganz weg, schmecken die Nudeln sehr fade – bei deutlich zu viel Salz...

mehr

Als Reicher im Reich Gottes

07-07-2016

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.“Markus 10,25

Ich lebe nun lang genug in Niger, dass ich bezeugen kann, dass ein Kamel definitiv nicht durch ein Nadelöhr passt. Kamele sind nicht die kleinsten Tiere und zudem nicht besonders...

mehr

Trotzdem dankbar?

29-05-2016

Ich danke dem, der mir Kraft gegeben hat: Christus Jesus, unserem Herrn. 1. Tim 1,12a EÜ Obwohl Paulus viel Schweres gerade wegen seinem Glauben erlebt hat, schreibt er hier von Dankbarkeit! So hatte er viele körperliche Auseinandersetzungen, überlebte Steinigungsversuche und Strafgeißelungen (vgl. 2 Kor 11,24 f.;...

mehr

Kraft, Liebe und Besonnenheit

03-05-2016

Angst lähmt. Sie kann handlungsunfähig machen und uns in Krisensituationen falsch reagieren lassen. Die berühmte Maus vor der Schlange, die es vor Schreck nicht wagt, sich zu bewegen, ist dafür nur eines von vielen Beispielen. Das Wort Verzagtheit beschreibt beides: Die Furcht und die Angst...

mehr

Den Anruf annehmen?

22-03-2016

(Bildquelle: Burkhard Vogt/pixelio.de)

Im deutschen Wort "berufen" steckt das Wort "rufen". Schön ist das in dem Bibeltext ausgedrückt:

"Gott hat uns erlöst und berufen; nicht aufgrund unserer Taten, sondern weil er schon lange, bevor es die Welt gab, entschieden hatte, uns durch Christus Jesus seine Gnade...

mehr

Dranbleiben

25-02-2016

Dranbleiben ist manchmal gar nicht so einfach. Nach 12 Minuten „Für Elise“ (in einer Telefonwarteschleife für nur 1,99 €/Minute) wurde ich wahnsinnig. Mein Ohr „blutete“ und mein Hals war schmerzhaft um das Handy herum verkrümmt. „Bitte bleiben sie dran – der nächste freie Mitarbeiter ist...

mehr

Liebe ist ... bereit zu vertrauen

26-01-2016

Wir waren in Eile und fuhren schnell. Der nächste Termin stand an und, wie häufig, waren wir spät dran. Tino, ein guter Freund von mir hatte mich dazu abgeholt. Er war Unternehmer, hatte mehrere Mitarbeiter und musste daher immer viele Telefonate führen. Er fuhr und...

mehr

Die (Glaubens-) Schwächen ausnutzen?

05-11-2015

RainerSturm  / pixelio.de

Die Schwäche des Gegners muss ausgenutzt werden! „Spiele den Ball dorthin wo niemand steht, dort wo das Loch in der Deckung ist.“ So erklärte es mir vor vielen Jahren mein Volleyballtrainer. Ein guter Volleyballer oder Fußballer versucht die Schwäche des Gegners auszunutzen, um...

mehr

Echter Glaube… echte Folgen

30-09-2015

Bildquelle: Albrecht E. Arnold  / pixelio.de

„Es geht nicht um unser tun, unser arbeiten für Gott“ habe ich mich selber einmal sagen hören.

„Hauptsache du bist Christ und kannst Jesus deinen Herrn nennen, ob du etwas für Gott tust ist nicht entscheidend.“ Gott ist es...

mehr

Orientiere dich an den Besten!

12-08-2015

Jürgen Reitböck / pixelio.de

Hoch-)Schulrankings, Hotelbewertungen, der (Ebay-)Verkaufsrang und das Unternehmensranking. Nur die besten 10 % sind  gerade noch gut genug. „Sehr gut“ ist die neue Norm und nur das wird gekauft oder bekommt den begehrten Job. Mal...

mehr

Wer war Jesus?

25-07-2015

Wer, Ihrer Meinung nach, ist...

Die außergewöhnlichste Persönlichkeit aller Zeiten? Der größte Führer? Der größte Lehrer? Wer hat der Menschheit den größten Dienst erwiesen? Wer hat das heiligste Leben gelebt?

Besuchen Sie heute irgendeinen Teil der Welt. Sprechen Sie mit Leuten der verschiedensten Religionen. Unabhängig davon, wie sehr Sie Ihrer jeweiligen...

mehr

Was wir glauben

25-07-2015

Wir stehen auf der Basis des Glaubensbekenntnisses der Evangelischen Allianz.

Dieses Glaubensbekenntnis ist sehr weit verbreitet und wird von vielen evangelischen (Frei-)Kirchen so übernommen. Dies ist das Glaubensbekenntnis.

Wir bekennen uns: zur Allmacht und Gnade Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in Schöpfung, Offenbarung...

mehr

Bei dieser Form des Bibellesens braucht es keine Bibelspezialisten, Berufschristen und akademische Überflieger. Es geht darum, dass wir untereinander ins Gespräch über Gottes Wort kommen und ihn reden lassen. Im Mittelpunkt soll der Text stehen. Es ist eine Chance, Gott in unser Leben sprechen zu lassen und biblische Wahrheiten auf unser Leben anzuwenden. Dies geschieht jedoch nicht im luftleeren Raum, sondern in Gemeinschaft. Wir sind herausgefordert, den Anderen in unser Blickfeld zu bekommen, über unseren Tellerrand zu blicken und zu sehen, wie Gott in unserem Leben und im Leben Anderer wirkt.

Ankommen
Gott ist ein Gott der Gemeinschaft. Ein Gott, der sich nach seinen Kindern sehnt. „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte“. Zu Beginn wollen wir im Gebet Gott einladen und die folgende Zeit in seine Hände legen, ihn bitten, zu reden und uns sein Wort aufzuschließen.

Bibellese
Der Moderator nennt die Bibelstelle, alle aus der Gruppe haben den Text vorliegen und einer aus der Gruppe liest die Verse laut vor. Alternativ können die Verse auch abwechselnd vorgelesen werden. Im Anschluss liest jeder leise für sich den Text erneut und überlegt, welche Worte für ihn oder sie persönlich bedeutsam sind. Vielleicht ist es hilfreich, sich bewusst zu machen, was die Bibel ist: Gottes gute Botschaft an uns – sein Reden über Generationen und Jahrhunderte hinweg. Lasst euch Zeit und gebt Gott die Möglichkeit, zu wirken. Es geht nicht darum, möglichst schnell durchs Thema zu bekommen. Wir wollen den Text wirken lassen.

Austausch
Wir teilen einander mit, was uns berührt hat und wo Gott wirkt (und geredet hat). Die Bibel ist voll von Erlebnissen verschiedenster Menschen mit Gott. Aus ihren Fehlern und Erfahrungen können wir Einiges für unser Leben und über Gott lernen. Und genauso kann auch unser Austausch ermutigend und aufbauend sein. Wir kommentieren das jeweils Gesagte möglichst nicht.

Erneute Bibellese/Gibt es Fragen?
Wir lesen noch einmal den Text laut vor und lassen ihn auf uns wirken. Alternativ können an dieser Stelle Fragen geklärt werden.

Was wollen wir tun?
Jeder sagt, was er in den kommenden Tagen tun möchte. Im Gehorsam Gott gegenüber als Ausdruck unserer Liebe zu ihm. Dies können Sachen sein, die dich generell beschäftigen oder auch Auswirkungen, die sich aus dem aktuellen Text ergeben. Wir kommentieren dies möglichst nicht. Da dies nicht im luftleeren Raum bleiben soll, kann es hilfreich sein, die Vorsätze aufzuschreiben und sich in der folgenden Woche darüber auszutauschen und zu ermutigen, dranzubleiben.

Gebet
Wir schließen die Zeit mit einer gemeinsamen Gebetszeit ab, in der wir gemeinsam vor Gott treten. Die Gebetszeit wird mit dem Vaterunser abgeschlossen.


Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Was kann ich machen, wenn ich es nicht geschafft habe das Kapitel zu lesen? Unser Bibelleseprojekt soll in erster Linie Freude machen und uns näher zu Jesus führen und uns in unserem vollen Alltag nicht noch zusätzlich unter Druck setzen. Es kann sein, dass wir es an manchen Tagen einfach nicht schaffen, den vorgegebenen Text zu lesen.

Wichtig:

Gib nicht auf und fange immer wieder neu an. Wenn du dir sagst: „Jetzt habe ich schon 5 Tage nicht gelesen, jetzt kann ich es auch gleich sein lassen“, dann höre nicht darauf. Du kannst jederzeit neu einsteigen und mitmachen. Auch wenn du erst später davon erfahren hast, besteht jederzeit die Möglichkeit noch mit einzusteigen und mitzumachen.

Was kannst du dann machen?

  1. Du kann den Text einfach an einem der nächsten Tage lesen.
  2. Du kann dir die Textstelle aufschreiben und sie dann irgendwann lesen, z.B. im Urlaub
  3. Du kann den Text einfach überspringen und am nächsten Tag mit der nächsten Bibellese weitermachen.

 

In keiner Zeit vor uns war es so einfach, an eine Bibel zu kommen, wie bei uns. Niemals zuvor gab es die Bibel in so vielen Sprachen. Wir finden Bibeln in Hotels, Wartezimmern, Bibliotheken und vielen Privathäusern. Aber die wenigsten Menschen kennen sie. Nicht zuletzt unsere Freunde aus der Willow Creek Gemeinde in Chicago haben in vielen Untersuchungen (z.B.: in den REVEAL-Studien) nachgewiesen, dass nichts das geistliche Leben so stark beeinflusst, wie das hörende Lesen der Bibel.

  1. Nimm die Bibel und lies
    Organisiere deine Zeit so, dass du möglichst regelmäßig in der Bibel lesen kannst. Auch wenn es keiner wahr haben möchte, gilt doch das Sprichwort „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“. Eine gewisse Routine macht vieles einfacher. Um hierbei eine Hilfestellung zu geben, haben wir für jeden Tag ein Kapitel herausgesucht – um zumindest hier Leitplanken zu geben. Vielen hilft es, wenn sie ihre Bibel häufig am selben Ort lesen, wo diese aufgeschlagen liegenbleibt und auf einen wartet. Am besten in einem ungestörten Bereich der Wohnung, wo zumindest für eine kurze Zeit keine Ablenkung vorhanden ist. Für manche ist es auch hilfreich, die Bibel über eine Bibel-App (z.B. You Version) auf dem Handy zu lesen. In der App kann man dann die für einen wichtige Stellen farbig markieren oder Versbilder erstellen. Da man das Handy sowieso die meiste Zeit mit dabei hat, hat man dann immer Zugriff auf diese App und die markierten Stellen. Bevor du mit dem eigentlichen Bibellesen beginnst, denke daran, warum du das tun möchtest. Nicht aus religiöser Pflichterfüllung, nicht aus intellektuellem Eifer – sondern mit dem Wunsch, Gott besser kennenzulernen und mit der Bitte um sein Reden. Lies die Bibelstelle langsam und aufmerksam. Hilfreich ist es auch, die Bibelstelle laut zu lesen. Manchmal ist es auch sinnvoll, einzelne Verse, Stellen oder auch das gesamte Kapitel mehrmals zu lesen. Der dänische Philosoph und Theologe Sören Kierkegaard meinte, dass man die Bibel wie einen Liebesbrief lesen müsse. Denn diesen liest man viele Male und man liest vor allem zwischen den Zeilen.
  2. Denk darüber nach
    Die beiden grundlegenden Fragen beim Bibelverständnis sind: Was bedeutet dieser Text für die ursprünglichen Leser? Was bedeutet der Text für uns heute? Vor allem in den erzählenden Passagen der Bibel werden uns Situationen erörtert, Personen beschrieben und Szenen vor Augen gestellt. Versuche dir das Gelesene lebendig vorzustellen und dich selbst in die Situation zu versetzen. Frag dich bei jedem Abschnitt: „Was bedeutet das für mich, was ich da gelesen habe?“ Wenn dich einzelne Worte oder Verse besonders ansprechen, bleib ruhig bei diesen Textstellen und lass sie auf dich wirken. Sollten sich dennoch Fragen ergeben, die dich nicht mehr loslassen oder für die du unbedingt Hilfestellung brauchst, schick uns eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  3. Sprich mit Gott
    In der Bibel stellt sich uns ein Gott vor, der sich mitteilt; der redet. Der Unterschied zwischen einem Roman und der Bibel ist, dass man beim Lesen der Bibel nicht beim reinen Lesen stehen bleiben will, sondern darüber hinausgeht. Die Bibel ist ein Teil von Gottes Reden an uns und erfordert eine Reaktion.

 

Jede Bibelübersetzung in Deutschland ist gut (ok - es gibt auch Außnahmen). Aber: wenn du also eine Bibel gefunden hast, die du gerne liest – Prima!!! Für den, der noch etwas unsicher ist, hier etwas Hilfe: Unter www.bibleserver.de gibt es viele gut deutsche Bibeln online zu lesen. Schnapp dir einen beliebigen Bibeltext und lies ihn in verschiedenen Übersetzungen. Welcher Stil spricht dich an? Was erreicht dein Herz? Das können 15 gut investierte Minuten sein. Wir empfehlen für Personen mit sehr guter Bildung die Elberfelder Bibel. Total anstrengend zu lesen, aber durch ihre penible Genauigkeit manchmal ein echter Hammer. Für uns Normalos gibt es die „Neue Genfer Übersetzung“, „Neues Leben. Die Bibel“ oder auch die „Einheitsübersetzung“. Sehr leicht verständlich sind die aktuellen Ausgaben der „Guten Nachricht“ und der „Hoffnung für alle“. Und wer eine sehr freie Übersetzung mit wunderschöner Sprache (leider nur Neues Testament) lesen möchte: „Willkommen daheim“ (Leseprobe bei www.scm-shop.de) von Fred Ritzhaupt berührt das Herz. Jede Bibel bekommt man bei jedem Buchhändler – sofort oder ein paar Tage später.

Viele Bibelübersetzungen gibt es auch als Hörbibel, so dass man auch über das Hören einen Zugang zu den Bibeltexten bekommen kann.
Für wen das alles etwas verwirrend klingt: Wir schenken dir auch gerne eine gute Bibel. Melde dich dazu einfach im Sekretariat.

Zum Seitenanfang