Menü
Gottesdienst Zeit

Gottesdienste

Der Hauptgottesdienst ist sonntags, 10 Uhr - mit Kindergottesdienst (Abenteuerland) in altersgemäßen Gruppen.
mehr erfahren

Vielfältige Gemeinschaft

Gemeinschaft

Wir sind eine sehr vielfältige Gemeinschaft.
mehr erfahren

Vielfältige Gemeinschaft

Aktuelles

Aktuelle Informationen aus dem Gemeindeleben gibt es hier auf der Homepage, bei Facebook, in unserer CGWAPP und in unserer Gemeindezeitschrift "Gemeinde Aktuell".
mehr erfahren

Gemeinde erleben - Über uns

Wer wir sind, an was glauben wir, wie wir entstanden sind. Geschichte und Werte der Gemeinde.

Die Christus-Gemeinde
Wozu es uns Gibt (Logo u. Vision)
Gemeinde.Organisation
Gemeindeleitung
Fragen stellen
Anfahrt
Geschichte
Finanzen der CGW
Verbunden/Ökumene

Kerstin und Jonathan Schirmer im April 2017

Vorname Name, Alter:
Jonathan Schirmer, 32 Jahre

Familie:
Ehefrau: Kerstin Schirmer
(Kerstin ist Erziehungs- und Bildungswissenschaftlerin - M.A. und arbeitet als Hochschulmanagerin an der IHL Bad Liebenzell).
Unser erstes Kind wurde im April 2017 geboren.

Ausbildung/Studium und ausgeübte Berufe:

  • Ausbildung zum Informatikkaufmann
  • Tätigkeit als IT-Projekt Manager für die Firmengruppe Magnet-Schultz (2003-2006)
  • Studium der Theologie:

1: Zürich 2005 (Programm: Advanced BA FS, IGW International)
2: Chicago 2006 (Programm: Advanced BA FS, IGW International - nicht abgeschlossen)
3: Erzhausen (bei Darmstadt) 2008-2012 (Evangelische Theologie in Vollzeit, Theologisches Seminar Beröa)
4: Marburg 2014 - Heute (=noch nicht abgeschlossen) (Evangelische Hochschule Tabor, in Zusammenarbeit mit der Internationalen Hochschule Bad Liebenzell - Weiterbildung: M.A. Evangelische Gemeindepraxis)

  • Versch. Ausbildungsgänge im Bereich Coaching und Persönlichkeitsenwicklung (systemisch)
  • Vikariat im Kurort Bad Nauheim (Hessen) 2012-2014, parallel: Leitung einer Gemeindegründungsarbeit bei Frankfurt.
  • Ordination zum Pastor im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (BfP) K.d.ö.R. im September 2014
  • Seit Oktober 2014 Pastor in der Christus-Gemeinde Weil der Stadt im Mülheimer-Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden.

Mein Glaubensweg
Als Jugendlicher mit ca. 13-14. Jahren hat mich das Thema Wissenschaft und Glaube sehr beschäftigt.
Heiligabend war ich dann nach langer Zeit mal wieder im Gottesdienst. Dort hat mich ein Bibelvers sehr angesprochen:
"Kein Auge hat je gesehen, kein Ohr je gehört und kein Verstand je erdacht, was Gott für diejenigen bereithält, die ihn lieben." 1. Kor 2,9b

Mir wurde klar: Gott würde den Menschen, die ihn lieben, faszinierende Dinge zeigen. Menschen können sich dies noch nicht mal ausdenken. 
Am selben Abend ging ich auf die Knie und übergab ganz bewusst mein Leben an Jesus.
So begann ich in der Bibel zu lesen, zu beten und lernte Jesus kennen. In der christlichen Jugendarbeit "matchless" der Friedenskirche in Memmingen, sowie auf verschiedenen anderen Stationen durfte ich im Glauben wachsen und bekam mehr Verantwortung übertragen.

Geistliche Sozialisation/Gemeinde-Hintergrund
Meine Familie kommt ursprünglich aus Berlin (DDR) und wir waren dort in einer Baptistengemeinde (BFeG).
Als Kind war ich dann im Allgäu zuerst in einer FeG Gemeindegründung. Dann besuchte ich eine Gemeinde der Baptisten, welche sich mit einer Pfingstgemeinde zur Friedenskirche Memmingen zusammengeschlossen hat. Hier war ich viele Jahre und durfte das Miteinander von Christen mit ganz unterschiedlicher Prägung kennen- und schätzenlernen. Nebenher habe ich auf Sommerlagern des CVJM mitgearbeitet.
Zwischenzeitig habe ich in den USA gelebt und in der dortigen Willow Creek Community Church in Chicago mitgearbeitet. Danach habe ich in Brasilien, in Goiania, gelebt und in einem Straßenkinderprojekt und der Medienarbeit einer charismatischen Gemeinde gearbeitet. Zurück in Deutschland, durfte ich, während des Vollzeitstudiums am Theologischen Seminar Beröa in Erzhausen, vor allem verschiedene pfingstliche Gemeinden kennenlernen. Mein zweijähriges Vikariat habe ich dann in einer Pfingstgemeinde in einem Kurort gemacht und wurde zum Pastor im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden ordiniert. Parallel zum Vikariat hatte ich die Möglichkeit einen Masterstudiengang an der Evangelischen Hochschule Tabor zu belegen. Diese Hochschule gehört zur pietistisch geprägten Gemeinschaftsbewegung innerhalb der Evangelischen Kirche.

Nun bin ich Pastor in einer Gemeinde im Mülheimer Verband Evangelisch Freikirchler Gemeinden und kann sagen: Ich mag die Vielfalt an Frömmigkeitsformen und kann, aufgrund meiner eigenen Biografie, vieles sehr gut nachvollziehen.

Ich bin Christ, weil…
Gott mir seine Liebe gezeigt hat. Dieser heilende, rettende, befreiende und zutiefst liebende Jesus begeistert mich.
Ihn kennenzulernen war das Allerbeste, was mir überhaupt passieren konnte.

Das mag ich an der Christus-Gemeinde…
Das Herz und die Leidenschaft der Menschen. Es macht mir einfach Freude, gemeinsam mit so tollen Leuten, die Jesus lieben, hier Gemeinde gestalten zu dürfen. Besonders toll bei vielen in der Gemeinde finde ich das große Herz für Kinder und das gute Miteinander von Menschen aus verschiedenen Frömmigkeitsformen und Generationen. Aber auch das starke diakonische und missionarische Engagement fasziniert mich. Es tut einfach gut, auch miteinander lachen zu können und gemeinsam neue Formen und Ansätze auszuprobieren.

Mein Lebensmotto ist:
"Ich will Gott und Menschen lieben, zu dem Menschen werden den er sich erdacht hat und in Beziehungen, Arbeit und Freizeit das Reich Gottes fördern."

Hobbys…
IT, Theologie, meine zwei Katzen, Segeln, Ausdauer-Sport, Film & Comedy, Musik, Lesen, Museen und "Plaketen" an Häusern betrachten ...., Wandern

Dafür brennt mein Herz…
Mein Herz brennt für die Förderung gesunder Führungspersönlichkeiten, Gemeinden und Organisationen.
Ich möchte das Potential von Menschen entwickeln und freue mich sehr, wenn Menschen Jesus nachfolgen und ihre Berufung entdecken.

Bisherige Veröffentlichungen

  • Schirmer, J. 2014: Der hallesche Pietismus um A. H. Francke und die Weltmission
    Missionstheologie und Missionszusammenarbeit am Beispiel der Dänisch-Englisch-Halleschen Tranquebarmission. Grin-Verlag. Das Buch bei Amazon.
  • Schirmer, J. 2013: Verständlich predigen in der Postmoderne: Wie kann eine Predigt das Leben verschiedener Menschen verändern?. Diplomica-Verlag.
    Das Buch bei Amazon. (Dies ist eine nur eine überarbeitete Version von Postmodern Predigen, inhaltlich nahezu identisch)
  • Schirmer, J. 2012: Postmodern Predigen: Eine praktisch-theologische Reflexion einer am postmodernen Rezipienten orientierten Predigt unter Berücksichtungung von neutestamentlichen und historischen Gesichtspunkten. Grin-Verlag. Das Buch bei Amazon.
  • Schirmer, J 2010: MISSIO DEI. Eine missionstheologische Reflexion. Unter der Berücksichtigung der Diskussion in den letzten 60 Jahren mit eigener Stellungnahme. Grin Verlag. Das Buch bei Amazon.

Predigten von Jonathan in der Christus-Gemeinde

Mitarbeit in Gremien/Vereinen

  • Mitarbeit im Herausgeberkreis vom Forum Theologie und Gemeinde des Bundes freikirchlicher Pfingsgemeinden.
    Dort erscheinen ca. Zwei Publikationen pro Jahr: http://www.forum-thg.de
  • Mitglied im Verein für Freikirchenforschung e.V. http://www.freikirchenforschung.de/
  • Mitarbeiter in der Kommission für Gemeindegründung im Mülheimer-Verband Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden e.V.
  • Von 2010-2014 Mitarbeit im Gemeindegründungswerk des Bundes freikirchlicher Pfingstgemeinden K.D.ö.R.

fackelnWöchentlich trifft sich am Sonntagnachmittag unsere arabischsprachige Gruppe im "roten Raum" im UG der Christus-Gemeinde, um gemeinsam die Bibel zu studieren und zu beten. Die Treffen gehen jeweils von 17-19 Uhr. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

 

 

Die Christus-Gemeinde ist eine Non-Profit-Organisation. Wir finanzieren uns aus freiwilligen Spenden der Menschen, die sich uns zugehörig fühlen. Rechtsgrundlage ist ein eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit. Darum erhalten unsere Spender eine Spendebescheinigung für alle eingegangenen Spenden im zurückliegenden Jahr, die bei der Steuererklärung geltend gemacht werden kann.

Wir sind sehr dankbar wie großzügig viele Menschen der Christus-Gemeinde sind. Dies hilft uns praktisch und geistlich Menschen zu unterstützen. Dazu gibt es hier mehr Informationen.

Durch eine Spende unterstützen

Spenden können allgemein oder zweckgebunden getätigt werden.
Allgemeine Spenden, ohne Zweckbezug, werden dafür verwendet, wo sie am meisten benötigt werden, und helfen uns z.B. dabei Stromrechnung und andere Dinge zu bezahlen :-)
Zweckbezogene Spenden können beispielsweise für die Kinder- und Jugendarbeit, für die Royal Rangers, für den Bau, unsere diakonischen oder missionarischen Projekte oder einen unserer vielen anderen Arbeitszweige und Projekte getätigt werden. Jede Spende ist in guten Händen und wird gewissenhaft eingesetzt.

Bankverbindung:

Vereinigte Volksbank AG
Kontoinhaber: Freikirchlicher Bezirk Nord-Württemberg e.V.
IBAN:
DE07 60390000 0501450009
BIC: GENODES 1BBV

Am 19. Oktober 2014 wurde das neue Gemeindezentrum der Christus-Gemeinde Weil der Stadt mit einem großen Festgottesdienst und Gästen aus nah und fern eingeweiht.

Abriss des alten Gebäudes

Abriss des alten Gebäudes

Dass Häuser, seien es Wohn-, Büro- oder Kaufhäuser, in unserem Umfeld gebaut werden, ist wirklich nichts Spannendes in unseren Augen. Ein Hausbau führt daher auch zu keinen nennenswerten Emotionen, mit Ausnahme der Freude, die man vielleicht empfindet, in sein eigenes Heim einzuziehen.

Der Bau unseres neuen Gemeindehauses in den letzten 13 Monaten war eine Erfahrung, die deutlich mehr Gefühle, Diskussionen, Gebet oder Durchhaltevermögen hervorgebracht hat, als wir das gewohnt waren.

Die Geschichte des Baus begann jedoch nicht im August 2013, sondern schon Mitte 2011. Damals gab es das Gefühl der Unzufriedenheit über den mangelnden Platz, den Zustand des Hauses nach 15 Jahren und die hohen Unterhaltskosten unseres Gemeindehauses. Jeder konnte sehen, dass etwas passieren musste. Nur was? Anbau, Neubau, Umzug? Was war das Richtige für die Gemeinde? Es wurde viel diskutiert, viel geplant und noch mehr gebetet, denn vielen war klar, dass eine Veränderung nur mit Gottes "grünem Licht" ein Erfolg werden kann.

Der neue Gottesdienstraum bietet schon jetzt Platz für mehr als 250 Besucher

Der neue Gottesdienstraum bietet schon jetzt Platz für 250 Besucher. Eine Erweiterung ist möglich.

Anfang 2012 wurde beschlossen, das Projekt "Gemeinde-Neubau" konkret werden zu lassen und mehrere Architekten um Entwürfe zu bitten. Gleichzeitig wurden zu erwartende Baukosten und finanzielle Möglichkeiten der Gemeinde abgestimmt. Letztendlich wurden die Kosten auf 1,3 bis 1,4 Mio. Euro von den Architekten grob geschätzt und das notwendige Eigenkapital, um eine zusätzlich Kreditfinanzierung zu erhalten, auf 30% festgelegt.

Würden die Gemeindeglieder einen Betrag von fast 500.000 € zusammen bekommen? Sie haben es geschafft! Nun war im Sommer 2012 klar, dass die Gebete erhört worden waren und ein Neubau kommen wird.

Es begann eine Phase der detaillierten Planung, der Optimierung von Bedarf beruhend auf der Gemeindearbeit und auch der Umsetzung von Visionen, die man in dem Gebäude realisieren wollte. Heraus kam ein Haus mit einem Gottesdienstraum für 250 Personen, ein zusätzlich nutzbares Plenum für 80 Personen, sowie 9 Gruppen- und 2 Büroräumen. Alles in Allem eine Fläche von über 900qm. Zusätzlich könnten sowohl der Gottesdienstraum bei Bedarf durch den Einbau einer Empore um 70 Personen erweitert, als auch 3 weitere Gruppenräume angebaut werden.

Jugendeingang

Eingang in den Kinder- und Jugendtrakt des Gebäudes

Im September 2014 hat Gott das Durchhaltevermögen der Gemeinde belohnt und wir durften in ein wunderschönes Gebäude einziehen, das uns viele Jahre Freude bereiten wird. Der finanzielle, zeitliche, kräftemäßige und  auch nervliche Einsatz wurde von unserem Herrn gesegnet.

Es ist ein Geschenk an die Gemeindeglieder, aber auch an die Menschen in Weil der Stadt und Umgebung. Denn ein "Gottes-Haus" zu bauen hört nicht mit dem Stapeln von Steinen auf.

Unser Einweihungsgottesdienst stand unter dem Motto "Ein Platz für Dich". Damit wollten wir ausdrücken, dass ganz unterschiedliche Menschen mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen Platz in unserer Gemeinde haben sollen. Darauf ist auch Ekkehart Vetter, Präses des Mülheimer Verbandes, in seiner Festpredigt eingegangen.

Mit Hilfe einer Talkrunde und eines Zeitstrahls wurde die Entwicklung der Christus-Gemeinde dargestellt. Aus einer kleinen betenden Gemeinschaft, welche sich ab 1927 in einem ehemaligen Kapuzinerkloster in Weil der Stadt getroffen hatte, ist nun eine Gemeinde mit über 100 Mitgliedern und rund 150 Gottesdienstbesuchern geworden:

Viele verschiedene Beiträge, u.a. vom Gospelchor "nu company", von Bürgermeister Thilo Schreiber, vom Vorsitzenden des Freikirchlichen Bezirks Nord-Württemberg Christian Langenbach und von Kindern der Gemeinde bereicherten den Gottesdienst. Ein besonderer Dank galt unserem Bauausschuss und den Handwerkern, von denen auch viele am sehr gut besuchten Einweihungsgottesdienst teilnahmen.

Zum Abschluss des Gottesdienstes beteten die Pastoren verschiedener Epochen der Christus-Gemeinde, Christoph Müller, Jonas Vetter und Jonathan Schirmer, gemeinsam und stellten die Gemeinde, die Gäste und das neue Gemeindezentrum unter den Segen Gottes.

Bei strahlendem Sonnenschein war anschließend noch Zeit für Gemeinschaft, gute Gespräche und leckeres Essen.

Info Point

Manche Fragen werden immer wieder gestellt. Andere stellt man sich und wagt es nicht sie auszusprechen.
Daher unten einige der Fragen, die vielleicht für dich relevant sein könnten.

Solltest du noch Fragen haben, kannst du dich gerne an die Mitarbeiter am InfoPoint wenden.

Wieso feiern wir Gottesdienst?

Gottesdienst feiern bedeutet für uns auftanken, Gott begegnen, seine verändernde Kraft erfahren und aneinander Anteil nehmen. Ein Musikteam führt uns mit zeitgemäßer Musik und Liedern in einer Zeit des Lobens und Betens. Darin kannst du Gott näher kommen, etwas über ihn erfahren oder ihm sogar direkt im Gebet begegnen. Gelegentlich erzählen Anwesende im Gottesdienst, wie sie Gottes Liebe und Hilfe konkret erfahren haben. Die Musik, das gemeinsame Erleben der Gegenwart Gottes, Berichte von Menschen, die positiv verändert wurden, und eine relevante, möglichst tiefgehende Predigt geben den Gedanken und Gefühlen neue Nahrung. Eine gute Tasse Kaffee (oder Tee) und ein gutes Gespräch gehören auch mit dazu. So entstehen Beziehungen zu anderen Menschen und zu Gott.

Kann ich beim Abendmahl teilnehmen?

Jeder, der an Jesus Christus als seinen persönlichen Herrn und Erlöser glaubt, darf gerne bei uns am Abendmahl teilnehmen. Wir machen hier keine Unterschiede zwischen den christlichen Konfessionen, sondern allein die persönliche Beziehung zu Jesus Christus ist entscheidend. Wir feiern das Abendmahl mit kleinen Kelchen mit Traubensaft, nicht mit Wein. Das Abendmahl ist bei uns in die Gottesdienste integriert. Den Ablauf des Abendmahls erläutern wir vor Beginn des Abendmahls noch mal, damit auch unsere Gäste den Ablauf vorher kennen.

Was passiert nach dem Gottesdienst?

Nach dem Gottesdienst sind alle zu einer Tasse Kaffee herzlich eingeladen. Dabei ergeben sich oft gute Gespräche und Kontakte. Wer Kontakt sucht kann sich an die Mitarbeiter an unserem Info.Point wenden. Ihnen kann man Fragen zur Gemeinde stellen oder einfach in Kontakt kommen. Es ist uns wichtig, dass du dich bei uns wohl fühlst. Daher kann man sich natürlich auch einfach auf den Heimweg machen. Wer aber andere Menschen und die Gemeinde wirklich kennenlernen möchte, dem möchten wir empfehlen einfach noch länger da zu bleiben und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Kann man einfach unangemeldet vorbeikommen?

Gerne! Normalerweise kommen jeden Sonntag neue Besucher in unsere Gottesdienste. Auch zu anderen Veranstaltungen sind Gäste gerne gesehen.  So freuen wir uns, wenn Du einfach bei uns vorbeischaust. Für deine Fragen stehen dir die Mitarbeiter am Info.Point gerne zur Verfügung.

Gibt es für die Gottesdienste Kleidungsvorschriften? Oder besondere Sitzplätze?

Nein! Bei uns kannst du in der Kleidung kommen, die für dich bequem ist. Spezielle Gottesdienstkleidung ist nicht erforderlich. Jeder darf anziehen, was zu ihm passt, ob schick oder bequem. Bei uns gibt es auch keine reservierten Sitzplätze. Jeder ist frei dort zu sitzen, wo es ihm passt.

Wie ist das mit Kindern während den Gottesdiensten?

Sehr gerne darfst du deine Kinder mitbringen. Für Kinder aller Altersklassen haben wir ein besonderes Angebot.

Für Stillkinder und Babys
steht der Baby-Eltern-Raum neben dem Gottesdienstsaal zur Verfügung. Er ist ausgestattet mit Wickeltisch  u. Stillecke, sowie Babyspielzeug. Das Gottesdienstgeschehen wird dorthin per Audio übertragen und durch eine große Glaßscheibe ist man direkt mit dabei. Wer mehr Ruhe z.B. beim Stillen benötigt kann sich mit dem Baby während des Gottesdienstes auch im alten Foyer oder im Gebetsraum zurückziehen und dann wieder im Baby-Eltern-Raum platz nehmen.
Für Kinder bis ca. 3,5 Jahren steht direkt daneben ein Raum (Schmetterlinge) mit Spielsachen bereit, in dem ein altersangepasstes Kinderprogramm stattfindet - gerne können Eltern hier mit dabei bleiben.
Für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren gibt es die "Schäfchen" Gruppe, welche in einem großen Raum im UG ein altersgemäßes Kinderprogramm macht.

Für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
bieten wir einen kindgerechten Kindergottesdienst, das "Abenteuerland" an. Es findet nach einem gemeinsamen Start im Hauptgottesdienst dann parallel dazu im Kinder- und Jugendtrakt im Untergeschoss statt. Dort gibt es Spiele, Kindgerechte Musik und ein Thema. Der Kindergottesdienst teilt sich dann zum Spielen/Basteln/Reden in jeweils 4-6 verschiedene altersgemäße Gruppen von je ca. 7-25 Kindern auf. 
Derzeit sind dies: (Marienkäfer = Vorschule bis 1. Klasse;  Schmetterlinge = 2. und 3. Klasse; Geparden = 4. Klasse; Eisbären = 5. und 6. Klasse; Bibelchecker = 7. und 8. Klasse)
Neue Kinder sind herzlich willkommen und können einfach gemeinsam mit den anderen Kindern aus dem Gottesdienst zum Kindergottesdienst/Abenteuerland gehen.

Gut zu Wissen:
Unsere Leiter und Mitarbeiter sind im Bereich Kinder- und Jugendschutz geschult und wir nutzen ein Präventionskonzept zum Kinder- und Jugendschutz. 
Natürlich können Kinder auch mit im Gottesdienst dabei sein - Familien sind bei uns immer herzlich willkommen.

Was für Angebote habt ihr für Teenager und Jugendliche?

Für Teenager zwischen 12 und 14 Jahren gibt es am Sonntag Vormittag einen speziell konzipierten biblischen Unterricht.
Jugendliche und junge Erwachsene besuchen neben dem Gottesdienst am Sonntagmorgen am Sonntagabend den Jugendtreff Schreinerei. 
Unsere christliche Pfadfindergruppe "Royal Rangers", Stamm 226, Weil der Stadt, trifft sich jeweils freitags in der Zeit von 17:30-19:30 Uhr und
bietet in verschiedenen Gruppen viele spannende Erfahrungen für Kinder und Teenies zwischen 8 und 20 Jahren an.
Viele junge Erwachsene (ca. 17 - 35 J.) treffen sich in altersgemäßen Kleingruppen in und um Weil der Stadt.
Gerne vermitteln wir Kontakte. Die Mitarbeitern am Info.Point stehen z.B. dafür vor und nach den Gottesdiensten zur verfügung.

Wie komme ich zum Gemeindezentrum? Wo kann ich parken?

Parkplätze sind ausreichend entweder auf dem Gelände vom Gemeindezentrum oder direkt gegenüber vorhanden. Viele (etwa 500) Parkplätze am Bahnhof direkt gegenüber vom Gebäude können (am Wochenende) kostenlos genutzt werden. Die Gemeinde liegt direkt am S-Bahnhof Weil der Stadt. Das ermöglicht es auch, mit öffentlichen Verkehrsmitteln das Gemeindezentrum gut zu erreichen. Eine Anfahrtsbeschreibung findest Du hier.

Evangelische Freikirchen, freikirchliche Gemeinden – Wer sind sie? Was wollen sie?

In einem Land, in dem man gewohnt ist, zwischen Evangelisch und Katholisch zu unterscheiden, klingen ihre Namen für manchen fremd. In Deutschland führen die Anfänge der Freikirchen zum Teil vor die Reformationszeit zurück, andere entstanden um die Mitte des 19. Jahrhunderts zur Zeit der Erweckungsbewegung.

Evangelische Freikirchen unterscheiden sich von anderen Kirchen nicht durch Sonderlehren. Sie zeichnen sich vor allem durch ein bestimmtes Kirchen- und Gemeindeverständnis sowie durch ihren Frömmigkeitsstil aus. Freie und persönliche Entscheidung für den Glauben an Jesus Christus und ein verbindliches Leben in seiner Nachfolge sind besondere Anliegen. Rechtlich und organisatorisch vertreten die Freikirchen dem Staat gegenüber das Prinzip der Selbstfinanzierung und Selbstverwaltung und verzichten auf Besteuerung.

Freikirchen verstehen sich nicht als die allein wahre Gestalt von Kirche. Sie bemühen sich, durch intensive Mitarbeit in zwischenkirchlichen Einrichtungen, zur Einheit der Christen und zum glaubwürdigen Zeugnis der Kirchen beizutragen. In den örtlichen Gemeinden unserer Freikirchen soll es so zugehen, dass die Mitglieder, aber auch Gäste und Besucher, Gemeinschaft erleben, sich beheimatet fühlen und füreinander und für andere da sind. Auf diese Weise wollen wir selbst den Zuspruch des Evangeliums immer neu empfangen und dem Anspruch Gottes an den Menschen folgen.
Text verfasst von der „Vereinigung Evangelischer Freikirchen e.V“, www.vef.de

Wodurch unterscheidet ihr euch von Kirchengemeinden der evangelischen Landeskirche?

In den evangelischen Landeskirchen wird man Mitglied durch die Taufe, was meist als Kind geschieht. Bei uns wird man durch eine freiwillige Entscheidung Mitglied. Aufgenommen wird, wer bekennt, an Jesus Christus zu glauben. Ein weiterer Unterschied ist, dass unsere Arbeit ausschließlich durch freiwillige Spenden und nicht durch die Kirchensteuer finanziert wird. Trotz Unterschieden in Form und Theologie ist uns doch das Gemeinsame wichtig. So arbeiten wir mit anderen christlichen Kirchen im Rahmen der Evangelischen Allianz oder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) zusammen.

Wer kann in der Christus-Gemeinde getauft werden?

Die Taufe nach dem Neuen Testament ist allein Taufe auf das Bekenntnis des persönlichen Glaubens hin. Kurz gesagt ist das persönliche Bekenntnis zum Glauben an Jesus die Voraussetzung zur Taufe. Die Taufe bewirkt nicht die Wiedergeburt. Deshalb taufen wir keine Säuglinge oder Kleinkinder. Wer anderswo getauft wurde, wird bei uns nicht erneut getauft. Alle christliche Lehrbildung geschieht unter dem Vorbehalt, dass unsere Erkenntnis Stückwerk ist. Das gilt auch für das Taufverständnis in der CGW. Dennoch wissen wir uns verpflichtet, unserer Taufüberzeugung entsprechend zu lehren und zu handeln, ohne Christen mit anderen Taufauffassungen zu verurteilen. Daher können in der Christus-Gemeinde auch Menschen Mitglieder werden, welche als Kind getauft wurden, da wir unterschiedliche Glaubenstraditionen respektieren.

Zu welchem Verband gehört die Christus-Gemeinde?

Die Christus-Gemeinde Weil der Stadt gehört zum Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden (MV). Der MV ist eine Freikirche evangelikal-charismatischer Prägung. Der Verband versteht sich als eine evangelische Freikirche in Deutschland auf der Grundlage einer evangelikal-charismatischen Frömmigkeit bzw. Theologie und bietet selbständigen Ortsgemeinden eine geistliche Lebens- und Dienstgemeinschaft.

Im Verständnis des MV ist Gemeinde Jesu die Gemeinschaft von Menschen, die durch den gemeinsamen Glauben an Jesus Christus miteinander verbunden sind. Durch Glaubenstaufe und Abendmahl wird das Heilsangebot Jesu ganzheitlich erfahrbar gemacht. Die Bibel ist die Grundlage für Glauben und Leben der einzelnen Glaubenden sowie der Gemeinde. Derzeit gehören dem Verband 43 Gemeinden mit insgesamt ca. 4.700 Mitgliedern an (ohne Kinder und regelmäßig teilnehmende Nichtmitglieder; Stand 2015). Die meisten Gemeinden des Mülheimer Verbands sind ihrem Rechtsstatus nach eingetragene Vereine. Damit sind sie innerhalb des Verbandes in ihren Ordnungen, Einrichtungen und Beschlüssen selbständig. Die Ortsgemeinde ist also autonom und bleibt maßgebend die Trägerin des geistlichen Lebens.

Unterkategorien

Wir sind eine Gemeinde im Mülheimer Verband evangelisch-freikirchlicher Gemeinden.
Das bedeutet, wir gehören zu den evangelischen Kirchen und versuchen, unabhängig von Steuermitteln und kirchlichen Hierarchien eine Gemeinde zu verwirklichen, die ihr Vorbild im Neuen Testament hat. Mit anderen Gemeinden bilden wir - als rechtlichen und finanziellen Träger - den "Freikirchlichen Bezirk Nord-Württemberg e.V.".

Hier sind einige Presseartikel über die Arbeit der Christus-Gemeinde aufgelistet.

Aktuelle Informationen

Vorankündigung: Bibelleseprojekt 2017

Aktuelles

Bibelleseprojekt der Christus-Gemeinde vom 24.9. - 5.11. Freiheit entdecken -  7 Wochen mit Bibeltexten zur Reformation 1517 nahm sich ein junger Mann die Freiheit, die gängigen Vorstellungen von Gott, Glaube und Kirche...

weiterlesen

Ferienzeit im Abenteuerland

Abenteuerland (Kinderprogramm) aktuell

Mit einem Baum bin ich noch nie verglichen worden. Ihr vielleicht? Dabei stehen sie überall. Im Schulhof, im Kindergarten, Freibad, mit Kirschen daran, zum Hochklet­tern ...Wir hören das Blätterrauschen, sitzen...

weiterlesen

Gemeinde.Info.Treffen

Gemeinde-News

Wie ist die Christus-Gemeinde entstanden, was sind ihre Aufgaben und Ziele? Wie ist sie in die „kirchliche Landschaft“ in Deutschland eingebunden und was ist der „Mülheimer Verband“? Wie wird man...

weiterlesen

Leonberger Kreiszeitung: Daniel Kallauch in der…

Wir in der Presse

Wir freuen uns sehr, dass die Leonberger Kreiszeitung heute, am 25.7.2017 folgenden Artikel von der Familienshow von Daniel Kallauch in der Christus-Gemeinde Weil der Stadt veröffentlicht hat:  

weiterlesen

7 Tipps, damit euer Sommerurlaub kein…

Gedanken zum Monat

Im August und September, der Zeit von Semester- oder Sommerferien, machen viele von uns Urlaub und suchen dabei Erholung. Auch Jesus plante mit seinen Jüngern beson­dere Auszeiten, nachdem sie lange für...

weiterlesen

Gemeinde Aktuell August-September 2017 ist online

Gemeinde-News

  Die neue Gemeinde-Aktuell für August und September ist online. Ihr findet dort das Neueste aus der Christus-Gemeinde, alle Infos und Termine für August und September, Veranstaltungs-, Lese- und Musiktipps, das...

weiterlesen

Wunschliste Christus-Gemeinde Weil der Stadt

Wunschliste

Die Punkte auf dieser Liste sind einfach "Wünsche", welche wir uns im aktuellen Gemeindebudget nicht leisten können. Vielleicht hat jemand das eine oder andere Ding davon noch im Keller oder...

weiterlesen

Gebetstreff Gemeindegründung Zehdenick

Gebet aktuell

Seit 2009 lebt und arbeitet Familie Semle, (früher CG Weil der Stadt, Foto 1.+2. Person rechts) in Zehdenick, 60 km nördlich von Berlin, um eine Gemeinde zu gründen. Sie sind...

weiterlesen

Info: Gemeindefreizeit im Oktober

Gemeinschaftstage

vom 30.09.2017 – 03.10.2017 findet die diesjährige Gemeindefreizeit der Christus-Gemeinde statt in Wildberg im Haus Sa­ron statt. Wir starten ganz entspannt am Samstag, den 30. September 2017 mit einem leckeren...

weiterlesen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Gemeinde erleben - Über uns

Manche Fragen werden immer wieder gestellt. Andere stellt man sich und wagt es nicht sie auszusprechen. Daher unten einige der Fragen, die vielleicht für dich relevant sein könnten. Solltest du...

weiterlesen

Melde dich bei uns

Zum Seitenanfang